Koordinatoren für die Schwerpunktbereiche

Die Koordinatoren für die Schwerpunktbereiche, auch Schwerpunktkoordinatoren oder – auf Englisch – Priority Area Coordinators (PAC) genannt, haben laut dem Strategie-Dokument folgende Aufgaben:

  • Gewährleistung der Umsetzung der EU-Donauraumstrategie, das heißt Absprache der Planung mit Zielen, Indikatoren und Zeitplänen
  • Sicherstellung breit angelegter Kontakte zwischen Projekt- und Programmverantwortlichen und Finanzierungsquellen
  • Bereitstellung von technischer Unterstützung und Beratung.

Die Arbeit der Schwerpunktkoordinatoren soll „länder- und sektorübergreifend und interinstitutionell durchgeführt werden“.

Da die Koordinierung der einzelnen vorrangigen Bereiche der EU-Donauraumstrategie Aufgabe der EU-Mitgliedstaaten ist (zusammen mit den Nichtmitgliedstaaten oder Regionen, außer bei Themen, die die EU auf der Ebene der Staaten behandelt, wie etwa Sicherheit, schwere und organisierte Kriminalität), wurden die Schwerpunktkoordinatoren auch von diesen benannt. Die Bereiche wurden nach Bekundung der jeweils besonderen inhaltlichen Interessen aus den einzelnen Staaten vergeben. Außerdem gibt es die Richtschnur, dass ein Schwerpunktbereich normalerweise immer von einem EU-Mitgliedstaat aus dem Donauraum geleitet wird (bei Deutschland delegiert an entweder Baden-Württemberg oder Bayern). Die stellvertretende Leitung hat dann immer ein Nicht-EU-Staat inne, so dass jeweils ein EU- und ein Nicht-EU-Staat für je einen Schwerpunktbereich verantwortlich sind.

Welche Länder/Regionen für die Leitung der einzelnen Schwerpunktbereiche jeweils verantwortlich sind, kann auf den einzelnen Seiten der Schwerpunktbereiche eingesehen werden (externe Internetseiten):

Eine Liste der einzelnen Verantwortlichen (Stand: Dezember 2013) mit Kontaktinformationen findet sich auch in einer Publikation (auf den Seiten 10 – 12) des INTERACT Point Vienna auf folgender Internetseite: http://www.danube-region.eu/component/flippingbook/book/58-2013-1/1-newslettersItemId=189 (externe Seite).

Die Schwerpunktbereichskoordinatoren werden durch sogenannte Steering Groups (Lenkungsgruppen oder Steuerungsgruppen) mit Mitgliedern aus möglichst allen Donauraumstaaten unterstützt. Diese haben in manchen Schwerpunktbereichen noch sogenannte Arbeitsgruppen unter sich, die dann nicht nur Mitglieder aus den Regierungen und Verwaltungen aufweisen, sondern auch Expertinnen und Experten aus dem Nichtregierungsbereich. Für die Auswahl und Zusammensetzung und auch die Zahl der Arbeitsgruppen sind die Schwerpunktbereichskoordinatoren verantwortlich. Im von Baden-Württemberg (Koordination) und Kroatien (stv. Koordination) geleiteten Schwerpunktbereich 8 besipielsweise existieren neben der Lenkungsgruppe zusätzlich sechs Arbeitsgruppen (AG 1: Innovationen und Technologietransfer, AG 2: Exzellenz-Cluster, AG 3: Berufliche Ausbildung/Unternehmerisches Lernen, AG 4: Zusammenarbeit und Wirtschaftsorganisation, AG 5: Energieeffizienz und Umweltschutz, AG 6: Wettbewerbsförderung im ländlichen und städtischen Raum).

Wenn Sie unsere Seiten weiterhin besuchen, sind Sie mit der Nutzung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen