Kommissarin Corina Cretu ruft zu mehr transnationalen Projekten auf

Gleich zu Beginn des 7. Jahresforums der EU-Donauraumstrategie in Sofia erklärte das Mitglied der Europäischen Kommission Corina Cretu, dass mehr transnationale Projekte im Rahmen der EUSDR stattfinden müssen. Da habe die Donauregion im Gegensatz zur Ostseeregion noch einiges aufzuholen. Gerade auch in den Bereichen Kultur und Tourismus müsse dort mehr geschehen. Es reiche nicht aus, darzustellen, dass jeweils einzelne Orte an der Donau schön sind, man müsse grenzübergreifend zusammenarbeiten. Die Kommission werde in ihrer noch verbleibenden Amtszeit ihr Möglichstes für die weitere Umsetzung der Strategie beitragen. Aber die Strategie “gehöre” den 14 beteiligten Ländern. Die Kommission könne – als “Facilitator” – nur unterstützend wirken.


Wenn Sie unsere Seiten weiterhin besuchen, sind Sie mit der Nutzung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen