Letzter Aufruf im INTERREG-Donau-Programm bis voraussichtlich 2023

Das Interreg-Donauraumprogramm (Danube Transnational Programme) startet im Herbst 2018 die dritte und voraussichtlich letzte Ausschreibung in dieser Förderperiode (2014 – 2020). Neue Anträge können danach voraussichtlich erst 2023 gestellt werden!

Bei Interreg B-Projekten geht es um gemeinsame Entwicklung und Erprobung innovativer Lösungsstrategien in internationalen Partnerkonsortien. Das Projektvolumen beträgt i.d.R. ca. 3-4 Mio. EUR und wird zu 85% aus Europäischen Mitteln finanziert. Das Partnerkonsortium muss Akteure unterschiedlicher Ebenen einschließen, bspw. auch aus Hochschulen, Forschung und Entwicklung, der öffentlichen Verwaltung, Unternehmen oder der Zivilgesellschaft. Projektbeginn wäre Anfang 2020 bei einer Laufzeit von 2,5 Jahren.

Zur dritten Ausschreibung wird am Donnerstag, den 11. Oktober 2018 im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg in Stuttgart eine Informationsveranstaltung stattfinden.

Erste Informationen zur dritten Ausschreibung
Die Antragsteller haben voraussichtlich die Möglichkeit in folgenden Themenfeldern Projektanträge einzureichen:

SO 1.1:
Improve framework conditions for innovation:
• Service innovation, with a focus on strengthening employment via innovative public policies (national or regional authorities should take the lead) and creative industries (with a strong accent on innovative urban regeneration via service hubs)

SO 1.2:
Increase competences for business and social innovation (innovative learning systems):
• Strengthening the capacities of so-called support organisations (e.g. employment agencies, trade unions, labour market organisations), social services able to better meet social needs and to provide services in general interest
• Improve the capacity of public administration to better cope with innovative processes (accent on national and regional public administrations)

SO 2.1:
Strengthen transnational water management and flood risk prevention:
• Water quality management, e.g. integrated policies, strategies, solutions, measures to reduce nutrient and hazardous substance pollution, improving quality of (surface and ground) waters in the Danube and its transnationally relevant (sub-)River Basin(s) – while monitoring is not expected to be in the main focus of such projects
• More efficient waste water treatment solutions that can prove transnational impact ;
• Integrated ground water resources management (from quality and / or quantity aspect) can also be potential topic, in case the transnational relevance and approach can reasonably be proved by a project.
• Managing water resources from quantitative aspects (balanced usage, inter-sectorial coordination and cooperation) having transnational impact on water bodies can also be considered as possible project topic.
• Strategic approach in harmonised and coordinated operative flood prevention measures (e.g. inter-sectorial coordination, including hydropower, navigation, etc.) for transnationally relevant river (basins)

SO 2.2:
Foster sustainable use of natural and cultural heritage and resources: Nicht beschränkt

SO 2.3:
Foster the restoration and management of ecological corridors: Nicht beschränkt

SO 2.4:
Improve preparedness for environmental risk management: Nicht beschränkt

SO 3.1:
Support environmentally-friendly and safe transport systems and balanced accessibility of urban and rural areas:
• Transport corridors crossing the Danube region (e.g. addressing identified missing links, proposing solutions for improvement including (cross-border) traffic management systems, developing actions plans/ feasibility plans aimed at further developing the transport corridors – considering the pre-identified projects or their development status),
• Cycling routes crossing the Danube region (e.g. identifying missing links, proposing solutions for improvement, developing actions plans/ feasibility plans aimed at further developing the routes)
• Inter- and multi-modality, including development of ports’ connections to road and rail transport for the improvement of transport chains

SO 3.2:
Improve energy security and energy efficiency: Nicht beschränkt

SO 4.1:
Improve institutional capacities to tackle major societal challenges: (Voraussichtlich) nicht beschränkt.

Sollten Sie eine Projektidee haben, die sich aufgrund der Beschränkungen nicht verwirklichen lassen würde, besteht voraussichtlich die Möglichkeit über die Prioritätsfelder („Priority Areas- PA“) der EU-Strategie für den Donauraum (EUSDR) zusätzliche strategische Themen und Projektideen im Rahmen der obigen Themenfelder einzubringen.

Hintergrundinformationen zur EUSDR und Ansprechpartner in Baden-Württemberg und Bayern:
Die EUSDR besteht aus 11 Prioritätsfeldern, die von jeweils zwei Koordinatoren („Priority Area Coordinator – PAC“) aus je zwei Donau-Partnerstaaten gesteuert werden. Die Koordinatoren sind u.a. dafür verantwortlich, zusammen mit verschiedenen Akteuren aus den Donau-Partnerstaaten Lösungsvorschläge auf Policy-Ebene für die Prioritätsfelder zu erarbeiten und somit die Ziele der Strategie umzusetzen.

Die Priorität 8: Förderung der Wettbewerbsfähigkeit von KMU der EUSDR wird gemeinsam durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg und das kroatische Wirtschaftsministerium koordiniert.
Der PAC 8 koordiniert/veranstaltet mehrere internationale Arbeitsgruppen zu Themen wie: Forschung und Innovation, Digitalisierung oder Clusterkooperation.
Die Kontaktdaten der Koordinatorin in Baden-Württemberg lauten wie folgt:
Dr. Judit Schrick-Szenczi
Telefon: +49 (0)711 – 123 2402
E-Mail: judit.schrick-szenczi@wm.bwl.de

Die Priorität 6: Erhaltung der biologischen Vielfalt, der Landschaften und der Qualität von Luft und Boden der EUSDR wird gemeinsam durch das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz und das kroatische Umweltministerium koordiniert.
Der PAC 6 koordiniert/veranstaltet mehrere internationale Arbeitsgruppen/Task Forces zu Themen wie: Grüne Infrastrukturen und ökologischer Verbund, Management und Verhinderung der Einsickerung von obsoleten Pestiziden und Chemikalien oder Bodenschutz.
Die Kontaktdaten des Koordinators in Bayern lauten wie folgt:
Dr. Florian Ballnus
Telefon: +49 89 9214-3144
E-Mail: florian.ballnus@stmuv.bayern.de

Bei beiden Koordinatoren erhalten Sie auch weiterführende Informationen zur EUSDR sowie die Kontaktdaten der Koordinatoren anderer Prioritäten.

Für Fragen zum INTERREG-Donau-Programm, der Antragsstellung etc. sowie für Beratungsangebote steht Johanna Specker zur Verfügung:
Johanna Specker, Danube Contact Point – Interreg V B Donauprogramm
Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg
Telefon: +49 (0)711 – 123 2355 (Neues Schloss), + 49 (0)731 – 96914475 (Kontaktstelle)
Mobil: + 49 (0) 1525 2440651
E-mail: johanna.specker@wm.bwl.de
Schlossplatz 4 (Neues Schloss) – 70173 Stuttgart
Büro Kontaktstelle: Kronengasse 4/3 – 89073 Ulm.

[Quelle: Johanna Specker, Danube Contact Point].


Wenn Sie unsere Seiten weiterhin besuchen, sind Sie mit der Nutzung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen